Galerie Grewenig




 

Ausstellung CLAPEKO van der Heide

Übersicht

DIE NEUE WERKGRUPPE 2017 - CLAPEKO van der Heide

CLAPEKO van der HeideAusstellung vom 15. Sept. bis 4. Nov. 2019
 
„Im Werk von CLAPEKO van der Heide steht das Sichtbarmachen von Energie an zentraler Stelle. Energien zu bändigen, zu entfalten und diese im Gestalterischen angesiedelten Möglichkeiten differenziert zu erkunden ist das künstlerische
Anliegen des Künstlers.“
(Maria Lucia Weigel - aus dem Katalog „Werkstücke -
Clapeko van der Heide“,
Hrsg. Kulturamt der Stadt Heidelberg 2015)

Clapeko malt Schwarz, neue Arbeiten auf Papier.
„Nahezu ein ganzes Künstlerleben dominieren die Farben Rot und Blau die verschiedenen Werkreihen des badischen Vertreters der konkreten Kunst, CLAPEKO van der Heide. Jetzt mit 76 schlägt er ein neues Farbenkapitel auf: CLAPEKO malt SCHWARZ. Allerdings experimentiert er nicht auf Leinwänden, sondern ausschließlich auf Papier. Denn kein sonstiger Maluntergrund lässt die der angewandten Bearbeitungstechniken (vom Pinselauftrag bis zum Rakel) und aufgebrachten Materialien (u.a. Farbe, Ölkreide, Graphit) so nuanciert und facettenreich schillern wie weißes Papier in all seinen Varianten. Eine Eigenschaft, welche die Experimentierfreudigkeit des Künstlers geradezu magisch herausfordert. Und so tummeln sich auf schwarzem Malgrund eingeritzte, zu endlosen Wollknäuel verschlungene Linienzeichnungen bis hin zu im informellen Duktus aufgetragene Kratz- und Rakelspuren auf der weißen Papieroberfläche. In beeindruckender Weise gelingt es ihm dabei, informelle Spontanität und konzeptionelles Kalkül spannungsreich mit einander zu verweben. Eine Auswahl seiner im Frühjahr / Sommer 2016 entstandenen neuen „schwarzen“ Werkreihe auf Papier (50x70 cm) wird nun erstmals der kunstinteressierten Öffentlichkeit im Rahmen einer Galerieausstellung präsentiert.

Roland Heinzmann M.A.
Ausschnitt aus: Kunstraum Metropol
Juli / August / Sept. 2017

CLAPEKO van der Heide

    CLAPEKO van der Heide
  • 1940 am 28. Dezember in Leipzig geboren
  • 1955 Ausbildung als graphischer Zeichner
  • 1959 Graphiker
  • 1962 Werkkunstschule Dortmund bei Prof. Knispel
  • 1966 Studium an der Staatliche Akademie der Bildenden Künste
    Karlsruhe bei Herbert Kitzel und Emil Schumacher
  • 1967 Meisterschüler von Prof. Kitzel
  • Werkprüfung für das künstlerische Lehramt bei Prof. Klemm
  • 1968 Burda-Preis für Graphik
  • 1969 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1971 Gastdozent an der Hochschule für Bildende Künste, Kassel
  • 1972 Auslandsstipendium der Studienstiftung in London
  • 1973 Gastkünstler der Villa Romana, Florenz
  • 1976 Stipendium für die Villa Massimo, Rom
  • 1984 Stipendium für die Cité Internationale des Arts, Paris
  • 1995 Kunstpreis 1995 der IG Metall Mannheim, 2. Preis
  • 2000 Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Staatsphilharmonie
    Rheinland-Pfalz, Ludwigshafen
  • 2010 Arbeitsaufenthalt in Amarante, Portugal
  • seit 1982 Erwachsenenbildung Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Abteilung Museumspädagogik
  • seit 1992 Lehrauftrag an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • seit 1964 Ausstellungen im In- und Ausland
Hier eine Auswahl seiner ausgestellten Exponate
( durch Anklicken der Bilder werden diese vergrößert dargestellt )