Galerie Grewenig




 

Helmut Dirnaichner

Übersicht    

Helmut Dirnaichner
“DES MEERES EINE HÄLFTE ~ ERDE”
Ausstellung vom 08.04. - 28.05.2016

Helmut Dirnaichner In seiner künstlerischen Laufbahn hat Helmut Dirnaichner ein vielfältiges Oeuvre geschaffen, dessen Wesen die Auseinandersetzung mit Naturmaterialien ausmacht. Dirnaichner geht es um die Erforschung des verborgenen Innenlebens von Erden und Steinen und dem Sichtbarmachen ihrer Geschichte als Teil des natürlichen Kreislaufs von Werden und Vergehen.
In einem aufwendigen Transformationsprozess zermalmt er Erden und Steine, bearbeitet sie zu Farbpigmenten und verleiht ihnen eine neue künstlerische Gestalt, die in der malerischen Textur die verborgenen Qualitäten der Materialien enthüllt und gleichzeitig ihre Aura bewahrt. Erden und Steine stellen für Dirnaichner die „Urfarben“ dar, durch die Erde als elementares Element sinnlich erfahrbar wird.
 
Text: Annesusanne Fackler
(Leiterin Goethe-Institut Mailand)
Auszug aus : „e le terre del Salento“

Foto: Francesco Radino, Milano


Biografie

  • 1942 in Kolbermoor geboren
  • 1970-76 Studium an der Akademie der bildenden Künste in München
  • 1978 DAAD-Stipendium in Mailand
  • 1985 Werkstipendium des Kunstfonds Bonn; Studienreise nach Mexiko
  • 1990 Förderpreis für bildende Kunst der Stadt München
  • 2000-02 Reisen nach Ägypten; Workshop im Goethe-Institut, Alexandria
  • 2004 Stiftskirche Kaiserslautern, Installation »Oltremare«
  • 2005 Seminar an der Accademia di Belle Arti, Lecce;
    Bayerische Staatsoper / Festspiel+, Installation Skulptur und Musik,
    Allerheiligen Hofkirche, München, Komposition: Christian Mings
  • 2010 Szenenbild zur Oper »Voce che vola nel vento«,
    Casa del Mantegna, Mantua; Musik: Biagio Putignano; Text: Paolo Truzzi
  • Seit 1975 zahlreiche Ausstellungen und Beteiligungen im In- und Ausland

lebt und arbeitet in München, Mailand und Apulien

www.helmutdirnaichner.de
 

Publikationen

  • Helmut Dirnaichner, » Das Leichte und das Schwere «
    hg. vom Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 1993
  • Helmut Dirnaichner, » tansparente, Steine Lichtfelder Räume «, ‘97
  • Helmut Dirnaichner, » ante mare et terras «, Künstlerbücher 1979-2001, Institut für moderne Kunst, Nürnberg 2001
  • Helmut Dirnaichner, » Erde Stein Papier «, München 2007
  • Helmut Dirnaichner, » e le terre del Salento «, Lecce 08/09

Seit den 70er Jahren ist Helmut Dirnaichner elementaren Aussagen in konsequent gegenstandsloser Kunst auf der Spur. Reduktion, Konzentration auf wesentliche Bildelemente, eine Aufforderung zum genauen Hinsehen und kontemplativen Verweilen kennzeichnen seit jeher sein Werk.
Auf der Suche nach Ursprung und Körper der Farbe stieß er auf Erden, Steine und Mineralien. Ihre Leuchtkraft, aber auch ihre Geschichte (Menschheits-, Kultur- und Erdgeschichte) sind in seinen Werken aufbewahrt. "Vom Material zur Materie" betitelte Ulrich Bischoff 1993 seinen Aufsatz in einer Monographie über Helmut Dirnaichner.
"Das Leichte und das Schwere" ist auch heute noch ein Grundton seiner Arbeit: Der massive Stein der Skulptur "Basalt Zinnober" steht den schwebenden Blättern im Mobile "Konstellation" von 2015 und der Zartheit der Aquarelle mit Lapislazuli und Azurit aus dem Jahr 2002 gegenüber. Er schöpft mit Erde und Zellulose aus dem gebogenen Olivenzweig, der ein Oval ergibt. Dann wieder schafft die Plastizität des im Mörser zerstossenen Steins Schatten, Lichtreflexion und differenzierte Strukturen, die auf Mikro- und Makrokosmos verweisen.
Elementare, dezidierte Formen wie Raute, Kreis, Rechteck kontrastieren mit unregelmäßigen Schöpfrändern, die den Moment der Auflösung, des immer neu geschaffenen Schöpfens einfangen und festhalten. Die rote apulische Erde ist ebenso wie das leuchtende Blau des Lapislazuli eine Konstante in seinem Werk.
Wasser und Luft sind Elemente in seinem künstlerischen Schaffensprozess. »Neuere Arbeiten erschließen ihre Konsequenz im Rückblick auf ältere und weit zurückliegende offenbaren die in ihnen angelegte Dimension durch eine Präzisierung der Fragestellung in den jüngsten Werken.«: Mit diesem zyklischen Vorgehen, das Britta Buhlmann 1997 feststellte (im Katalog "trasparente – Steine Lichtfelder Räume"), vertieft und verdeutlicht Dirnaichner seine künstlerischen Inhalte auch in den neueren Werken, streng und spielerisch zugleich.
Text: C.D.

Ausstellungen in der Galerie Grewenig | Nissen bisher:

Kleiner Rundgang durch die Ausstellung 'Des Meeres eine Hälfte ~ Erde'
( durch Anklicken der Bilder werden diese vergrößert dargestellt )
 
 

 
Seine Exponate in der Ausstellung 'Des Meeres eine Hälfte ~ Erde'
( durch Anklicken der Bilder werden diese vergrößert dargestellt )